Meine Weltmeisterschaft in Ludwigshafen

Diese Weltmeisterschaft war wirklich etwas Besonderes. Über 20 Jahre habe ich in Mannheim gewohnt, bevor ich 2006 nach Wien gezogen bin. Seit ich Profi-Boxerin bin, möchte ich in Mannheim mal einen Kampf machen. Nun mit dem Event von Team Sauerland ist es mir gelungen in der Nachbarstadt von Mannheim, und zwar in Ludwigshafen-  die Stadt, die sogar die gleiche Vorwahl hat wie Mannheim, eine WM zu boxen. Man kann von dem Kampf in Ludwigshafen also von einem Homecoming Kampf sprechen, denn auch wenn Wien schon seit 11 Jahren meine neue Heimat ist, so habe ich nach wie vor Freunde und Familie in Mannheim und pflege den Kontakt zu der Stadt, in der ich meine Schul- und Studienzeit sowie ersten Berufsjahre verbracht habe,.

Zu Hause zu boxen ist immer etwas Besonderes

 

Zu Hause zu boxen ist immer etwas Besonderes. Freude und Anspannung halten sich dabei die Waage. Als ich meine erste Weltmeisterschaft in Wien geboxt habe, hatte ich das Glück, dass ich vorher bereits einige Kämpfe in Wien bestritten hatte, so dass der Druck nicht ganz so gross war, da ich in meiner Wahlheimat bereits geboxt hatte.

 Fotografie: Thomas Stüber

Fotografie: Thomas Stüber

Mannheim bzw. Ludwigshafen hingegen war eine andere Situation. Zum einen habe ich hier noch nie geboxt. Zum anderen habe ich immer gesagt, wenn ich mal in Mannheim boxe, dann erst, wenn ich richtig gut boxen kann. Gut, ich glaube, das werde ich wohl nie von mir sagen, da ich mir stets vor Augen führe, was ich noch alles lernen möchte. Aber der Druck war somit sicher etwas größer als in einer Stadt zu boxen, zu der man keinen Bezug hat.

 

Mit Druck meinte ich den Anspruch, den man an sich selbst stellt, besonders gut zu boxen. In meinem Fall war dies, dass ich den Kampf unbedingt vorzeitig gewinnen wollte. Meine Gegnerin Hasna Tukic war in mehreren Runden so knapp vor dem Knock-out, so dass ich stets nachsetzte, um den Kampf zu beenden. „Nicole- Du darfst den KO nicht erzwingen. Wenn Du ganz normal boxt, dann wird der KO schon kommen“ ermahnte mich mein Trainer in den Rundenpausen. 

Seit einiger Zeit gibt es die Diskussionen, ob Frauen nicht wie die Männer Drei-Minuten-Runden boxen sollen. Das größte Argument ist, dass es in drei Minuten einfacher ist, ein KO zu realisieren, als in zwei Minuten und an diesem Kampf hat man es ganz deutlich gesehen. Bei 3-Minuten-Runden wäre der Kampf nicht über die volle Distanz gegangen. Es ist wie im richtigen Leben: wenn man etwas unbedingt will und dabei verkrampft ist, dann klappt es meist nicht. Wenn man aber loslässt und einfach Spass an der Sache hat, dann wird es so kommen wie man möchte. „Fall in Love with the process and the result will come“ ist ein passendes Zitat von Eric Thomas.

Fall in Love with the process and the result will come
 Fotografie: Thomas Stüber

Fotografie: Thomas Stüber

Hätte, hätte, Fahrrad-Kette- ich versuche immer das Positive in allem zu sehen, denn das Leben bzw. die Medaille hat immer 2 Seiten. Nach dem Kampf sagte mir mein Trainer, dass der Kampf sehr wichtig war für die Erfahrung und er hat- wie so oft- recht. Jeder Kampf macht mich zu einer immer wieder besseren Boxerin und ich freue mich schon auf meine zukünftigen Kämpfe. 

Wahrscheinlich werde ich dieses Jahr wieder in Wien boxen und darüber freue ich mich sehr. Am schönsten ist es immer in einer Stadt zu boxen, zu der man einen Bezug hat.

Wien ist der Ursprung meiner boxerischen Wurzeln, hier habe ich das Boxen entdeckt und gelernt. Die Region Mannheim ist ein wichtiger Teil meines Lebens und ich denke, dass dies nicht der letzte Kampf in der Region gewesen ist.