Eis als Hauptmahlzeit im Sommer: sättigend, 100% Natur/Rohkost, fettarm und blitzschnell zubereitet

Eis war schon immer eine meiner größten Sünden. Ich kann Eis im Sommer wie im Winter essen, im Sommer gerne auch mehrfach pro Tag :-) Eis ist eines meiner "magic food"- so habe ich das Essen bezeichnet, bei dem ich mir einbildete, dass ich dann besser boxen kann, so dass ich oft vor einem Sparring ein Eis gegessen habe. Ich muss irgendwie selbst über mich lachen, aber so einen Tick haben einige Sportler. Na oder vielleicht habe ich auch einfach nur eine Ausrede gesucht, damit ich wieder ein Eis essen kann :-)

Als ich meine Ernährung umgestellt habe auf eine High Carb Low Fat Ernährung (HCLF), die hauptsächlich aus Rohkost besteht (HCLF / 801010 / Rawtil4), war eine meiner tollsten Rezept-Entdeckungen, dass Eis nun keine Sünde mehr ist!

Im Gegenteil! Die Rezepte sind 100% Natur und aus Rohkost, machen satt (ich esse Eis oft als Hauptmahlzeit zur Mittagszeit) und bringen alle Vorteile mit, die eine fettarme Rohkost-Ernährung hat wie z.B. ein tolles Energie-Level, geistige Klarheit und einfaches Halten des Idealgewichtes (mehr über meine Ernährung in meinem Blog-Beitrag http://www.nicolewesner.com/new-blog/2015/2/26/801010-nur-noch-rohes-obst-und-gemse-meine-neue-ernhrung-seit-1-jahr). Hinzukommt, dass es im Handumdrehen zubereitet ist.

Der Klassiker unter den HCLF Eisrezepten ist Bananeneis, daher ist dies mein erstes Eis-Rezept, das ich Euch vorstelle:

Bananeneis

Zubereitung:

           Fotografie: Nicole Wesner

           Fotografie: Nicole Wesner

1. Am Vortag ein paar Bananen schälen und in Stücke brechen. Die Bananenstücke in ein entsprechendes Behältnis legen und einfrieren. Wenn das Bananeneis als Hauptmahlzeit gegessen wird, dann zwischen 400 - 700 g Bananen verwenden, je nachdem wie groß der Hunger ist. Wenn es als Zwischenmahlzeit verzehrt wird, dann 200-300 g Bananen.

2. Gefrorene Bananenstücke in einen Mixer geben (am besten mit S-Klinge) und so lange auf höchster Stufe mixen, bis eine Creme entsteht.

Mein derzeitiger Mixer ist ein mittelpreisiges Modell mit nur 500 Watt und es funktioniert ganz gut. Mit den allerbilligsten Modellen funktioniert es vielleicht nicht, dann ggf. kurz antauen lassen.

 

Carob-Chai Eis


Wer Chai Latte mag, wird dieses Eis sicher lieben :-)

Fotografie: Nicole Wesner

Fotografie: Nicole Wesner

Zubereitung:

Bananeneis wie oben beschrieben zubereiten.

In den Mixer noch etwas Carob-Pulver zufügen. Bei 400 - 700 g könnt Ihr 1-3 Tee-Löffel hinzugeben, je nachdem wie intensiv Ihr den Geschmack möchet. Desweiteren ca. eine Messerspitze Chai-Gewürz hinzugeben. Das Chai-Gewürz könnt Ihr entweder fertig kaufen (z.B. Chai-Küsschen von Sonnentor) oder selbst mischen aus Zimt, Vanille, Nelke, Ingwer, Kardamom und Piment.

 

Green-Banana Eis: das Eis mit der Extra-Portion Mineralien

Fotografie: Nicole Wesner

Fotografie: Nicole Wesner

Im Sommer schwitzen wir mehr und müssen daher etwas mehr auf unsere Mineralien-Zufuhr achten. Viele Mineralien sind insbesondere in Gemüse und Grünzeug enthalten. Wer eine Alternative zum Salat sucht, kann ja mal das Green-Banana Eis ausprobieren.

 

Zubereitung:

Bananeneis gemäß Grundrezept zubereiten.

In den Mixer etwas grünen Salat z.B. Feldsalat/Vogerlsalat hinzufügen. Die Menge ist sicherlich sehr vom persönlichen Geschmack abhängig. Ich mache z.B. bei 600 g Bananeneis (als Hauptmahlzeit) circa 60 g-70 g Salat dazu. Vielleicht mit etwas weniger starten und nach und nach immer mehr ausprobieren. Wenn es zu viel geworden ist, dann ggf. ein Süßungsmittel der Wahl oder ein paar Datteln hinzufügen.

 

F(rohes) Ausprobieren :-)