Schon oft bin ich gefragt worden, was mich am Boxsport fasziniert. Viele wollen verstehen, wie es passieren konnte, dass der  Boxsport mein Leben so dermaßen auf den Kopf gestellt hat,  Heute weiss ich: Die Faszination des Boxsports kann man nicht in Worte fassen. Es gibt so etwas wie einen Boxvirus und wer von ihm befallen ist, kommt von der Magie des Sports nicht mehr los.

Heute weiss ich: Die Faszination des Boxsports kann man nicht in Worte fassen. Es gibt so etwas wie einen Boxvirus und wer von ihm befallen ist, kommt von der Magie des Sports nicht mehr los.

Diese Magie hat schon viele verzaubert, nicht nur aktive Sportler. Ehemalige Sportler, Fans, Funktionäre,  Sportjournalisten, Familienangehörige – wer einmal in den Bann gezogen wurde, der kommt nicht mehr los davon.

Fotografie: karlgrabherr.at

Fotografie: karlgrabherr.at

Lustigerweise habe ich mich früher gar nicht für den Sport interessiert, bevor ich mit dem Boxen angefangen habe. Nicht, dass ich den Sport nicht gemocht habe. Der Boxsport war einfach nicht bei mir auf dem Radar, war nicht existent in meinem Leben. Erst als ich durch Zufall eine Boxstunde besucht habe, hat es angefangen. Anfangs war es die eigene Bewegungserfahrung des Sports. Das Boxen begann mich zu interessieren und ich wollte mich verbessern. Dann habe ich angefangen Videos von bekannten Sportlern anzuschauen. Je mehr ich mich mit dem Sport beschäftigt habe, desto mehr habe ich den Sport verstanden. Und je mehr ich den Sport verstanden habe, desto mehr hat mich der Sport wieder begeistert und ich habe wieder mehr trainiert.

Die meisten Leute, die sich für den Sport nicht interessieren, sehen im Boxen nur einen Gewaltaustausch und Boxen ist soviel mehr. Oft benutze ich das Bild "Schachspiel mit den Händen", um die strategisch-taktische Komponente und Essenz des Sportes zu vermitteln. Schon mehrfach hatte ich das Erlebnis, dass ich mit Personen, die keine Boxfans waren, eine Veranstaltung oder Kampf besucht und versucht habe, ihnen ein bisschen mehr vom Sport zu vermitteln. Zum Beispiel erkläre ich Ihnen, wie ein Kampf aufgebaut ist, welche Strategie und Taktik welcher Boxer gerade im Kampf umsetzt oder wie sie ihren Angriff aufbauen. Und nicht nur einmal habe ich es erlebt, wie sie dann ihre Sichtweise auf den Sport verändert haben und auf einmal Boxfans geworden sind. Dies habe nicht nur ich erlebt. Andere Boxer berichten von ähnlichen Erlebnissen.


Es ist für mich der schönste Sport der Welt

Es ist für mich der schönste Sport der Welt und ich möchte so viele Menschen wie möglich anstecken. Es gibt so viele Leute, denen es vielleicht geht wie mir, bevor ich durch einen großen Zufall den Boxsport entdeckt habe. Wäre dieser Zufall nicht gewesen, dann hätte ich meine Liebe für diesen tollen Sport nicht entdeckt. Wäre der Zufall nicht gewesen, dann wäre ich jetzt wohl keine Boxerin. Nie hätte ich gedacht, dass ich mal einen Kampf bestreiten werde! Ich kann nur jeden ermutigen, diesen Sport mal auszuprobieren. Wenn man in einen Boxclub geht, gibt es ja auch nicht gleich etwas auf die Nase. Man lernt erst die Technik, übt mit Partnern oder am Sandsack. Viele Leute in einem Boxclub machen keine Sparrings und Wettkämpfe, sie nutzen Boxen z.B. als Konditionstraining oder möchten nur die Technik lernen. Sicher eine interessante Alternative zu Spinning oder Aerobik-Stunden und man taucht dabei noch in die spannende Welt des Boxsports ein.


In meinem Fall wurde daraus von Tag zu Tag mehr, bis ich eines Tages den Entschluss gefasst habe, mal einen echten Kampf zu machen und los ging, was eigentlich mal als Projekt gedacht war und heute mein Leben ist. Aber soweit muss es ja nicht gehen. Probiert es aus und vielleicht werdet Ihr auch bald von dieser magischen Sportart verzaubert!


I ♡ Boxing!



(Fotografin: Ina Aydogan aus Wien)